Liegefahrrad

Auf einem Liegefahrrad gibt es fast keine Sitzprobleme, da die Körperhaltung entspannt ist und Arme, Schultern und Rücken nicht belastet werden. Außerdem muss sich der Oberkörper auf einem Liegefahrrad nicht aufstützen sondern kann die Hände entspannt auf den Lenker legen. Für die Schultern ist ein Liegefahrrad ebenfalls entspannend, da man gerade sitzt und somit nicht den Nacken nach oben strecken muss wie bei einem normalen Fahrrad. Auch der Gesäßbereich wird beim Liegefahrrad von Scheuerstellen verschont. Durch die Sitzlage wird zudem die Wirbelsäule entlastet und der Druck auf den Beckenbereich reduziert. Das Liegefahrrad besitzt bei Unfällen eine niedrige Fallhöhe und bietet durch die liegende Haltung Schutz bei starkem Bremsen und verhindert das Überschlagen mit dem Kopf. Ein weiterer Vorteil ist die Verkleidung durch die das Liegefahrrad den Fahrer vor Regen schützt.  Der Luftwiderstand auf einem Liegefahrrad wird durch die Verkleidung ebenfalls deutlich gesenkt und die durch den entspannten Oberkörper können große Kräfte auf die Tretkurbel übertragen werden.